Dienstleistungen


An erster Stelle einer Veränderung steht die Erkenntnis und Einsicht, dass in weit über 90% der Fälle nicht der Hund alleine der Grund für Verhaltensstörungen oder Unausgeglichenheit ist, sondern sein Umfeld (das jetzige oder das frühere) sein unerwünschtes Verhalten bewusst oder unbewusst hervorgerufen hat. Eine Veränderung des Verhaltens eines Hundes hat deshalb immer auch eine Veränderung seines Umfeldes sowie eine Verhaltensänderung des Hundehalters zur Folge - meist für beide Seiten mit einem grossen AHA-Erlebnis und positiver Entwicklung.


A -nschaffung

- Eruierung ihrer Vorstellungen, Struktur, Beweggründe, Energie

- Besuch eines Tierheimes

- Kennenlernen eines geeigneten, ihrer Energie und Vorstellung entsprechenden Hundes

- Probespaziergang

- Probeweekend

- Die ersten Schritte im neuen Zuhause

- Aufbauen von Regeln & Strukturen in den ersten Tagen

"B -austelle" - Hund

- Resozialisierung von Hunden welche die Anfangsphase nicht optimal erwischt haben und Auffälligkeiten wie Angst, Aggression, Hyperaktivität, Problemen mit Kindern/ Männer/ Fahrenden Gegenständen etc. aufweisen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Hund aus einem Tierheim, privater "Unfallvermehrung" oder einer Zucht handelt...

- Persönlichkeitsanalyse und wie werde ich zum Rudelführer

C -anine im Alltag

- Organisation von Arbeit, Ferien und Freizeit mit Hund

- Tipps für weitere gemeinsame Beschäftigungen und Empfehlungen von Hundekursen und Hundetrainer

- Angst vor Hunden? Canophobie ist weit verbreitet und schränkt betroffene in ihrem Alltag ein. Stellen sie sich ihrer Angst - wir helfen ihnen dabei...



Sie spielen mit dem Gedanken einen Hund zu adoptieren ? Dann möchte ich Sie bei ihrem Entscheid unterstützen und mit Ihnen die ersten Schritte planen und umsetzen.

 

Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob Sie sich für einen Hund aus einem Schweizer oder ausländischen "Tierheim", einer "Zucht", aus einer "Unfall- oder gewollten Vermehrung" auf einem Bauernhof oder einer "Experiment-", "Profit-" oder "die-Kinder-müssen-das-mal-gesehen-haben"-Vermehrung von privaten Haushalten entscheiden. Fact ist: das Lebewesen Hund ist bereits auf der Welt und braucht einen guten Platz - Sie sollten sich einzig hinterfragen, was Sie mit ihrem Handeln unterstützen wollen, denn zum Teil sind sowohl bei Zuchthunden wie bei Tierheimhunden kriminelle Machenschaften an der Tagesordnung... die potentiellen Probleme und Bedürfnisse des bereits geborenen Hundes bleiben aber grundsätzlich dieselben.

 

Aufgrund meiner persönlichen Einstellung diesbezüglich sowie der grösseren Auswahl an Charakteren, Grössen und Alter der Hunde bevorzuge ich seriöse Tierheime  als Anlaufstelle um einen passenden Hund zu finden. Ich empfehle mindestens 3-5 Besuche, wovon 2-3 Spaziergänge mit dem "Wunschhund" gemacht werden sollten, bevor Sie sich definitiv entscheiden. Dabei kommt es sehr stark darauf an, wie zutraulich oder ängstlich ein Hund ist. Ängstliche Hunde brauchen vor einer Adoption vorzugsweise mindestens 5 Spaziergänge mit der "künftigen" Bezugsperson; zu Beginn vorzugsweise mit Betreuung seitens des Tierheims. Die Geduld lohnt sich aber auf jeden Fall !

 

Tipp: Entscheiden Sie sich nicht aufgrund von "Äusserlichkeiten" eines Hundes- "der gefällt mir" oder "seine Farbe passt zum Sofa". Dies ist keine gute Grundlage für eine Entscheidung. Vielmehr sollten Sie ihrem Bauchgefühl vertrauen. Ein Entscheid soll für Sie heissen, mit dem Hund durch dick und dünn zu gehen, ihm Vertrauen und Respekt entgegenzubringen sowie dasselbe auch von ihm zu verlangen. Den Hund aber Hund sein lassen und nicht als Kinder- oder Partnerersatz zu "vermenschlichen"... 


Sie hören und lesen oft von Leuten und Medien es zu unterlassen, ein Tier aus einem Tierheim zu adoptieren. Dass dieses sich hinter Gittern und mangels körperlicher, geistiger und sozialer Auslastung oftmals gestresst, frustriert oder verängstigt zeigt, ist aber verständlich. Die Erfahrung zeigt, dass sich Hunde für eine gebotene zweite Chance extrem dankbar zeigen und sich ausserhalb der Gehege auch anders Verhalten.

Die Charakterstärke, Robustheit, das Sozialverhalten, die Kommunikation und das äussere Erscheinungsbild eines jeden "Strassenhundes" ist einzigartig und keine Kopie eines nach Schema gezüchteten Tieres (welche natürlich für ihre Zwecke, z.B. Gebrauchshunde wie Schlittenhunde, Jagdhunde, etc., auch ihre Berechtigung haben).

Deshalb möchte ich Sie bei Ihrem Entscheid unterstützen, mit Ihnen die ersten Schritte planen und umsetzen, denn es gibt wohl kaum etwas wertvolleres, als einem Tier ein ehrwürdiges Leben zu schenken. Wird gegenseitig Vertrauen und Respekt aufgebaut, entsteht eine Bindung, welche stärker nicht sein könnte...


Hunde: die Verbindung zur Natur - im hier und jetzt